Unterportal mitdabei- Eingliederungshilfe

Inhalt der Seite:

Leistungen

Bereichsbild: Leistung

Eingliederungshilfe

Die besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe nach § 53 Abs. 3 SGB XII ist es
eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern. Sie hat das Ziel dem Menschen mit Behinderung die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihm die Ausübung eines angemessenen Berufes oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder ihn soweit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen.

Zu den Leistungen der Eingliederung in die Gesellschaft gehören

  • Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, wie z.B. ärztliche Behandlung, Hilfsmittel uam.
  • Früherkennung und Frühförderung,
  • Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu
  • Hilfen zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit,
  • Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule,
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Platzes im Arbeitsleben,
  • Leistungen in anerkannten Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder in vergleichbaren Beschäftigungsstätten
  • Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, wie z.B. heilpädagogische Leistungen für Kinder, die noch nicht eingeschult sind oder Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt;
  • nachgehende Hilfen zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen und zur Sicherung der Teilhabe der Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben

Zuständig für die Gewährung von Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung sind die Träger der Sozialhilfe.

Anspruchsberechtigt sind Menschen, die nicht nur vorübergehend körperlich, geistig oder seelisch wesentlich behindert sind.
Aber auch Menschen, die nur vorübergehend und nicht wesentlich körperlich, geistig oder seelisch behindert sind, können Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten. Hier entscheidet der Sozialhilfeträger nach pflichtgemäßem Ermessen über die Gewährung der Hilfe.
Den Menschen mit Behinderung stehen die von einer Behinderung bedrohten Menschen grundsätzlich gleich.

Auf Antrag können Menschen mit Behinderung die Leistungen der Eingliederungshilfe auch als Geldleistung in Form Persönlicher Budgets erhalten.